Kommunikation mit Eltern in herausfordernden Lebenslagen - schwierige Elterngespräche führen

Wann ist die Fortbildung für Sie und Ihr Team geeignet? Folgende Kriterien können Sie bei der Suche nach der geeigneten Fortbildung unterstützen: 

Sie erleben in Ihrer Einrichtung immer wieder Situationen, in denen Sie das Gefühl haben, Sie müssen unbedingt mit den Eltern sprechen, nicht weil ein reguläres Gespräch ansteht, sondern weil Sie einen besonderen Bedarf bemerken. Sie bemerken, dass sich das Kind auffällig verhält. Sie vermuten eine besondere Belastung der Eltern. Sie haben zahlreiche Fragen an die Eltern und auch Ihr Team signalisiert Ihnen, dass das Kind besondere Bedürfnisse hat, welche gemeinsam mit den Eltern in den Blick genommen werden müssen. Möglicherweise stellen Sie auch fest, dass es den Eltern schwerfällt, sich an Absprachen zu halten (z. B. das Kind pünktlich VOR dem Morgenkreis zu bringen oder das Kind nicht krank in die Einrichtung zu bringen oder Sie bemerken Verletzungen des Kindes….). Diese und viele andere Gründe können ein Elterngespräch erforderlich machen, bei dem Sie davon ausgehen, dass es schwierig werden könnte. 

In Ihrer Einrichtung steht das Kindeswohl an erster Stelle. Daher hat die Zusammenarbeit mit den Eltern und die Entwicklung hin zu einer Bildungspartnerschaft eine große Bedeutung für Ihren Bildungs- und Erziehungsalltag mit den Kindern. 

Um dieser Herausforderung angemessen zu begegnen, lade ich Sie ein, Gesprächstechniken zu erlernen, die es Ihnen ermöglichen auf empathische und wertschätzende Weise das Gespräch mit Eltern/Sorgeberechtigten zu führen und so gemeinsam für das Kind die bestmöglichen Entwicklungschancen zu erarbeiten. Ich lade Sie ein zu erforschen, was sich möglicherweise hinter den Herausforderungen der Eltern verbirgt und sich Fragen zu stellen wie: Was sind eigentlich Herausforderungen und welche Bewertungen und (eigenen) Muster spielen hier eine Rolle?

Sie lernen in der Fortbildung, wie Sie möglichen herausfordernden Lebenslagen der Eltern achtsam begegnen und die Eltern ermutigen können, ggf. auch Hilfen anzunehmen. 

Zudem reflektieren Sie Ihre eigene Haltung in Bezug auf herausfordernde Lebenslagen und die Akzeptanz für persönliche und individuelle Lebensentwürfe.

Sie lernen die Grundstrukturen der Kommunikation kennen und es werden verschiedene Fallbeispiele in den Blick genommen und anhand dieser Fallbeispiele Kommunikationstechniken erprobt und eingeübt. 

Sie haben die Möglichkeit, Ihre eigene Haltung, auch die Effizienz Ihrer bisherigen Gesprächsführung und deren Wirksamkeit zu reflektieren. Sie lernen Ressourcen zu entdecken und den Eltern/Sorgeberechtigten Ihr Anliegen zum Wohle des Kindes transparent und nachvollziehbar zu vermitteln und die Eltern einzuladen kooperativ an dem Bildungs- und Erziehungsprozess ihres Kindes teilzuhaben, Konflikte kooperativ zu lösen und Handlungsalternativen zu entwickeln. 

Diese Fortbildung ist ausgerichtet am Hessischen Bildungs- und Erziehungsplan und greift die Themen: Starke Kinder, Emotionalität, Soziale Beziehungen und Konflikte, BEP S. 57 ff., Bildungspartnerschaft, BEP S. 108 ff., Stärkung der Basiskompetenzen und Ressourcenorientierung, BEP S. 58 ff. auf.

  • Die Veranstaltung ist als Fortbildung nach dem BEP im Sinne der BEP-

    Qualitätspauschalen für Kindertageseinrichtungen und für die Kindertagespflege vom Hessischen Ministerium für Soziales und Integration mit der Anerkennungs- Nr. SYSLOC-FK558-2185 anerkannt.